Informatives für Bauinteressenten und Bauherren

Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Hausbau und Eigenheim.

Rauchmelder – unauffällige Lebensretter im Eigenheim

Rauchmelder im Eigenheim sind wahre Lebensretter. Ein rechtzeitig erkannter Brand kann die Leben aller Bewohner des Hauses retten. Dabei erkennt der Melder nicht den Brand an sich, sondern den entstehenden Rauch, der meist die hauptsächliche Todesursache bei Gebäudebränden ist. Im Rahmen der Rauchmelderpflicht ist die Anschaffung in einigen Bundesländern darüber hinaus inzwischen ein Muss.

In Deutschland sind drei Bauarten gebräuchlich:

  1. Optische beziehungsweise fotoelektrische Rauchmelder
    Diese messen mit einem infraroten Lichtstrahl die Partikeldichte in der Luft. Sobald Partikel den Lichtstrahl ablenken, fällt er auf ein lichtempfindliches Bauteil und löst dadurch den Alarm aus. Diese Modelle finden hauptsächlich bei kaltem Rauch von Schwelbränden Anwendung.

  2. Lasermelder
    Sie arbeiten nach dem gleichen Prinzip wie die zuvor beschriebenen Modelle, verwenden jedoch einen sehr hellen Laser anstelle einer Leuchtdiode. Dadurch sind sie bedeutend empfindlicher als die Modelle mit Leuchtdiode.

  3. Ionisationsrauchmelder
    Sie arbeiten mit einem radioaktiven Strahler und sind in der Lage, praktisch unsichtbare Partikel zu messen. Das Funktionsprinzip dahinter basiert auf der Ionisation der Luft zwischen zwei Metallplatten, zwischen denen so Strom fließen kann. Unterbricht ein Rauchpartikel diesen Stromfluss, löst der Melder Alarm aus.


Anfälligkeit und Fehlalarm der Rauchmelder

Zu Falschalarmen kann es bei allen Ausführungen kommen. Lasermelder sind aufgrund ihrer höheren Empfindlichkeit gegenüber den fotoelektrischen Meldern im Vorteil. Aufgrund der Radioaktivität werden Ionisationsrauchmelder nur noch in Sonderfällen eingesetzt.

Wo sollten Rauchmelder montiert werden?

Sie sollten immer dort montiert werden, wo Personen schlafen. Das sind also vorrangig die Kinder- und Schlafzimmer. Aber auch in Wohn- und Arbeitszimmern, wo meist besonders viel Elektronik steht, sind sie angebracht, denn Fehlfunktionen in elektrischen Geräten können Brände auslösen. Wichtig ist zudem, dass die Fluchtwege, also die Flure, mit Rauchmeldern versehen sind. Ein verrauchter Fluchtweg ist tödlich. Sinnvoll sind sie außerdem zusätzlich in unbeaufsichtigten Bereichen – etwa in Kellern oder Dachböden.

Wie werden Rauchmelder richtig angebracht?

Da Rauch immer nach oben steigt, müssen sie unter der Zimmerdecke angebracht werden. Dabei ist zu beachten, dass sie möglichst in der Raummitte angebracht werden. Ist das nicht ohne Weiteres möglich, weil beispielsweise eine Lampe im Weg ist, können sie etwas abseits der Mitte, aber mindestens 50 Zentimeter von der Wand entfernt angebracht werden.

Welche Bereiche sind für Rauchmelder ungeeignet?

Überall dort wo Dämpfe erzeugt und Partikel in der Luft schweben, führen diese zu Fehlalarmen. Bereiche, in denen man besser auf sie verzichtet, sind Küche, Bad, Garage, Heizungsraum und die Hobbywerkstatt. Es gibt allerdings neue Modelle mit veränderter, intelligenter Sensorik, die für diese Bereiche geeignet sind. Wer nicht auf einen Schutz in diesen Räumen verzichten möchte, kann auf ein Modell mit Stummschalter setzen. Dann kann der Melder für die Zeit des Aufenthalts im betroffenen Raum stummgeschaltet werden und in Abwesenheit ist man dennoch geschützt. Die Anbringung in der Nähe von Luftschächten oder in starkem Luftzug kann die Funktion beeinträchtigen, da Rauch einfach am Melder vorbeizieht. Auch eine Montage in der Dachspitze ist nicht empfehlenswert.


Was gilt es, beim Kauf zu beachten?

Wichtige Punkte, die beim Kauf zu berücksichtigen sind, sind eine einfache Montage und eine bereits eingebaute oder zumindest mitgelieferte Batterie, damit der Melder gleich nach der Montage in Betrieb gehen kann. Die Batterien sollten übrigens eine Gebrauchsdauer von mindestens fünf Jahren ermöglichen.

Eine Garantie von mindestens drei Jahren ist ebenso ein wichtiger Aspekt wie Prüfzeichen. Es sollten nur Geräte mit dem CE-Zeichen mit Prüfnummer und der Angabe "EN 14604" gekauft werden. Das CE-Zeichen stellt aber kein Qualitätssiegel dar. Es besagt lediglich, dass das Produkt in Europa verkauft werden darf. Die geprüfte Qualität wird mit dem vom VdS Schadenverhütung vergebenen "Q" angezeigt. Dabei prüft ein Testzentrum auf Langzeiteinsatz und vergibt dieses unabhängige Siegel auch nur an Melder, die sich als langlebig und stabil herausstellen und reduzierte Falschalarme sowie eine Batterielebensdauer von mindestens zehn Jahren aufweisen. Ein zuverlässiges Modell und kompetente Beratung findet man im Elektrofachhandel und bei Sicherheits- und Brandschutzfirmen.


Wo gilt eine Rauchmelderpflicht und in welchem Umfang gilt diese?

Eine Rauchmelderpflicht besteht inzwischen in Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, im Saarland, in Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. In diesen 13 Bundesländern gilt die Rauchmelderpflicht für Neubauten mitunter schon seit einigen Jahren. Unterschiede gibt es bei Bestands- und Umbauten. Auch die Nachrüstfristen unterscheiden sich. Nähere Informationen halten Feuerwehren und Sicherheitsfirmen bereit.

Der Garten am Haus: Tipps zur Gartengestaltung
Eine Fensterheizung hält die Fenster trocken

© 2017 www.hausbau-beratung.com, ein Projekt der ZBO (Zentrale Bauorganisation - www.zbo.de)