Rückwirkend zum 1. Januar des Jahres wird seitens der Bundesregierung eine neue staatliche Förderung eingeführt, die Familien mit Kindern betrifft, die eine Eigenheimfinanzierung durchführen. Es handelt sich dabei um das sogenannte Baukindergeld, welches eine weitere Förderungsmaßnahme im Bereich der Eigenheimfinanzierung darstellt. Dadurch haben Familien mit Kindern die Möglichkeit, neben einer eventuellen Wohnungsbauprämie und dem sogenannten Wohnriester einen leistungsunabhängigen Zuschuss zu erhalten, der sich im optimalen Fall auf insgesamt 36.000 Euro belaufen kann.

Welche Funktion hat das neue Baukindergeld?

Auf der einen Seite bewegen sich die Bauzinsen in Deutschland nach wie vor auf einem äußerst niedrigen Niveau, zumindest unter der Voraussetzung, dass der Kreditsuchende eine gute Bonität hat und eine bestimmte Eigenkapitalquote aufweisen kann. Auf der anderen Seite zahlen allerdings insbesondere Familien mit einem geringen und mittleren Einkommen, die zudem über nur wenig oder gar kein Eigenkapital verfügen, teilweise deutlich höhere Bauzinsen von 2,5 Prozent und mehr. Darüber hinaus sind zwar die Hypothekenzinsen niedrig, aber dafür sind insbesondere in den Großstädten die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren teilweise erheblich gestiegen. Daher können sich immer weniger Familien mit mittleren Einkommen eine Eigenheimfinanzierung leisten. Exakt an dieser Stelle soll das Baukindergeld als Fördermaßnahme des Bundes helfen, indem dadurch Eigenkapital geschaffen wird. Somit besteht für Familien mit Kindern wieder eine größere Chance, dass sie sich den Kauf bzw. die Finanzierung des Eigenheims leisten können.

Wer kann das Baukindergeld erhalten?

Eine wichtige Frage besteht bezüglich des Baukindergeldes natürlich darin, wer diese staatliche Förderung überhaupt erhalten kann. Wie eingangs erwähnt ist es so, dass speziell Familien mit Kindern, die über ein geringes oder mittleres Einkommen verfügen, diesen Zuschuss erhalten sollen. Aus dem Grund hat die Bundesregierung Einkommensgrenzen definiert, die eingehalten werden müssen, um das Baukindergeld zu erhalten. Diese Einkommensgrenzen richten sich danach, wie viele Kinder im Haushalt sind. So ergibt sich die folgende Staffelung:

  • Ein Kind: maximal 90.000 Euro im Jahr
  • Zwei Kinder: maximal 105.000 Euro im Jahr
  • Drei Kinder: maximal 120.000 Euro im Jahr

Wenn Sie also im Haushalt ein Kind haben, dürfen Sie jährlich bis zu 90.000 Euro an Haushaltseinkommen erzielen, um noch förderberechtigt zu sein. Gemeint ist übrigens das Haushaltseinkommen, also das Einkommen beider Partner zusammengerechnet, falls es sich um einen Doppelverdiener-Haushalt handeln sollte. Neben den Einkommensgrenzen gibt es noch eine weitere Voraussetzung für die Zahlung des Baukindergeldes, nämlich dass tatsächlich Kinder vorhanden sind. Ein kinderloses Ehepaar wird demzufolge nicht durch das Baukindergeld unterstützt.

Wie hoch fällt das Baukindergeld aus?

Das Baukindergeld ist von seinen Daten und Zahlen her eine relativ transparente und leicht verständliche Angelegenheit. Neben den zuvor erwähnten Einkommensgrenzen besteht die wichtigste Frage vor allem darin, wie hoch das Baukindergeld ausfällt. Hier kommt es wiederum entscheidend darauf an, wie viele Kinder die Bezugsberechtigten haben. Je Kind und Jahr beträgt das Baukindergeld über einen Zeitraum von zehn Jahren hinweg 1.200 Euro. Wenn Sie also zwei Kinder besitzen, erhalten Sie jährlich 2.400 Euro an Baukindergeld ausgezahlt und können so von einer Gesamtförderung (über zehn Jahre hinweg) von 24.000 Euro profitieren. Die Höhe Ihres Einkommens spielt hingegen (bis auf die Grenzen) für die Höhe des Baukindergeldes keine Rolle.

Die über zehn Jahre hinweg gezahlten 1200 Euro jährlich pro Kind können für manche Familien bereits eine erhebliche finanzielle Entlastung darstellen. Wer beispielsweise einen Immobilienkredit in Höhe von 120.000 Euro aufgenommen und in dem Zusammenhang eine Tilgung von zwei Prozent vereinbart hat, würde bezüglich der Tilgung durch das Baukindergeld bereits um 50 Prozent entlastet werden. Statt im ersten Jahr 2.400 Euro aus eigenen Mitteln für die Tilgung aufwenden zu müssen, würde die finanzielle Belastung um 1.200 Euro auf ebenfalls 1.200 Euro sinken. Die monatliche Ersparnis von in diesem Fall 100 Euro klingt zwar auf den ersten Blick nicht besonders groß, könnte aber dennoch für Familien mit geringerem oder mittlerem Einkommen die entscheidende Größe sein, ob diese sich eine Eigenheimfinanzierung leisten können oder nicht.

Bis zu 200.000 Familien in Deutschland förderberechtigt

Aufgrund der zuvor genannten Einkommensgrenzen lässt sich relativ genau schätzen, wie viele Familien in Deutschland Anspruch auf das Baukindergeld haben werden, welches übrigens unter bestimmten Voraussetzungen rückwirkend zum 1. Januar 2018 gezahlt wird. Sollten Sie den Kaufvertrag bzw. Darlehensvertrag nämlich spätestens zu diesem Termin abgeschlossen haben, erhalten Sie das Baukindergeld rückwirkend zum 1. Januar, auch wenn die Beantragung voraussichtlich erst ab August dieses Jahres erfolgen kann. Bis zu 200.000 Euro Familien in Deutschland dürften in den Genuss des Baukindergeldes kommen. Es ist davon auszugehen, dass kaum eine Familie mit einer Förderberechtigung auf die Geltendmachung dieser Ansprüche verzichten wird, sodass die staatliche Förderung ihren Zweck voraussichtlich nicht verfehlen wird.

Fazit: Baukindergeld entlastet Familien

Das Baukindergeld ist definitiv eine sinnvolle finanzielle Unterstützung für Familien mit Kindern und geringen bzw. mittleren Einkommen, die den Wunsch nach einem Eigenheim haben. Die Hürden zum Erhalt des Baukindergeldes sind sehr gering, denn es muss lediglich mindestens ein Kind vorhanden sein. Zudem darf die Einkommensgrenze, die mit 90.000 bis 120.000 Euro als Maximum sicherlich nicht gering angesetzt ist, nicht überschritten werden. Unter dieser Voraussetzung wird je nach Anzahl der Kinder über zehn Jahre hinweg ein Baukindergeld von insgesamt zwischen 12.000 und 36.000 Euro gezahlt. Diese Summe kann für Familien mit Kindern nicht nur eine erhebliche finanzielle Entlastung darstellen, sondern sogar dazu führen, dass die Eigenheimfinanzierung überhaupt realisiert werden kann.

 

© 2018 www.hausbau-beratung.com, ein Projekt der ZBO (Zentrale Bauorganisation - www.zbo.de)