Die Abschaffung des § 10e EStG wurde von vielen als herber Rückschlag für diejenigen gesehen, welche eine selbst genutzte Immobilie kaufen oder bauen wollten. Die steuerliche Förderung und die damit zusammenhängende steuerliche Berücksichtigung von Kindern fiel mit einem Schlag weg. Wer sich jedoch aufmerksam mit der Thematik der öffentlichen Förderung beschäftigt, wird feststellen, dass es immer noch attraktive Förderprogramme gibt, sie werden nur nicht unbedingt laut beworben. Damit Sie sich hierzu ein erstes Bild machen können, finden Sie hier eine kurze Übersicht.

  • Förderprogramme regenerative Energie
    Diese Förderprogramme werden nicht nur durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bereitgestellt. Das Bundesamt für Wirschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellt ebenfalls attraktive Fördergelder zur Verfügung. Dabei muss sich ein Bauherr nicht entscheiden, ob er über das BAFA oder die KfW Fördermittel beantragt, da sich einige Programme miteinander kombinieren lassen.

  • Bauförderung der Bundesländer
    Nur wenige Bauherren oder Immobilienerwerber wissen, dass die Bundesländer regionale Bauförderungsprogramme anbieten. Diese gelten nur für selbst genutzte Immobilien und variieren in der Höhe von Bundesland zu Bundesland. Ebenfalls unterschiedlich sind die Fördermöglichkeiten der jeweiligen Maßnahmen.

  • Förderung der KfW
    Die KfW fördert nicht nur energieeffiziente Maßnahmen oder barrierefreies Wohnen, sondern stellt generell zinsgünstige Darlehen für Bau oder Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum zur Verfügung.

  • Fördermittel für Energieberatung
    Das BAFA unterstützt Eigenheimbesitzer bei der Durchführung von energieeffizienten Maßnahmen. Anspruch auf zinsgünstige KfW-Darlehen hat jedoch nur, wer im Vorfeld eine Energieberatung durchführen lässt. Ein Gespräch mit einem Handwerker ist nicht ausreichend. Die Kosten für den Energieberater subventioniert die BAFA mit 400 Euro.

  • Wohn-Riester
    Zuerst in der Kritik hat sich die Eigenheimrente inzwischen zu einer echten Konkurrenz der üblichen Riester-Produkte entwickelt und nimmt im Rahmen der staatlichen Förderung für selbst genutztes Wohneigentum eine wichtige Rolle ein.

Hinweis: Sie finden alle hier kurz aufgeführten Fördermöglichkeiten ausführlicher auf https://www.hausbauberater.de.

 

Tipp:
Wer den Hausbau plant, sollte sich zur Baufinanzierung unbedingt unabhängig beraten lassen. Die Hausbank mag eine erste Anlaufstelle für die Finanzierungsberatung und erste Kreditanfrage sein, jedoch lohnt sich ein Vergleich der Konditionen in der Regel. Hausanbieter können unseres Erachtens keine unabhängige Baufinanzierungsberatung bieten, weil der Hausverkäufer schließlich bestrebt ist, ein Haus zu verkaufen. Sie finden weitere unabhängige Informationen zur Baufinanzierung auf www.baufinanzierungsberatung.com.

© 2017 www.hausbau-beratung.com, ein Projekt der ZBO (Zentrale Bauorganisation - www.zbo.de)